einfach_bücher_lesen_falsch

Einfach nur Bücher lesen ist falsch!

Eine ziemlich provokante Aussage, oder? Aber was ist damit gemeint? Gerade ist es etwa Mitte August und eines meiner Jahresziele habe ich bereits jetzt erreicht. Dabei war es mein Ziel in diesem Jahr 16 Bücher zu lesen bzw. als Hörbuch zu hören und das habe ich geschafft! Da ich der Meinung bin, jemand zu sein der gerade in den letzten Jahren nicht unbedingt wenig liest, habe ich gewisse Erfahrungen gesammelt die ich dir weitergeben möchte. Vor allem geht es eben darum dass es nicht einfach reicht ein Buch durchzulesen um es danach als Dekoration ins Bücherregal zu stellen.

Erstes Kennenlernen

Vom Lesetyp her bin ich eigentlich jemand der eher selten nur irgendwelche Kapitel sporadisch durchblättert, sondern ich lesen üblicherweise ein Buch von vorn bis hinten durch. Denn es kommt ja öfters vor, dass ein Thema auf dem anderen aufbaut. Ich denke dass bei den meisten Sach- oder Themenbüchern ein solcher Ablauf sich gut macht und dafür sorgt dass man alles mitnimmt und nicht unnötig einen Zusammenhang verliert. Es gibt natürlich Bücher die mehr wie ein Themenlexikon aufgebaut sind, da ist das natürlich nicht unbedingt notwendig. Aber selbst da lese ich für gewöhnlich von vorn bis hinten. Das kann man gut oder schlecht finden, spielt aber nicht so die Rolle. 😉

Während des Lesens habe ich dann auch immer einen Textmarker und ein paar Klebestreifen zur Hand um mir für mich wichtige Passagen zu markieren oder um einen Klebestreifen dort zu hinterlassen wo ich später noch einmal darauf zurückkommen will. Beispielsweise dann, wenn ich mir noch etwas gezielt herausschreiben möchte.

Für gewöhnlich lerne ich beim ersten Lesen das Buch etwas besser kennen, verschaffe mir einen ersten Überblick und nehme bestenfalls auch ein paar Sachen daraus für mich mit. Darauf hin entscheide ich wie ich weiter vorgehe.

Lesen, schreiben und handeln

Nach einem ersten Durchgang eines Buches entscheidet sich, ob ich es dann tatsächlich wegstelle weil es für mich ausreicht es einmal gelesen zu haben, oder ob ich daraus mehr mache. Nicht jedes Buch ist so interessant oder in dem Moment nützlich für mich, mich ganz intensiv damit zu beschäftigen.

Beispiel: Wenn ich ein Buch zum Thema „Vitamine in Lebensmitteln“ lese, dann ist das zwar interessant für mich und vielleicht streiche ich auch für mich wichtige an. Eventuell möchte ich auch davon etwas in meiner eigenen Ernährung integrieren. Aber da ich weder Profisportler noch Ernährungswissenschaftler bin oder sonst irgendwie mit dem Thema hauptberuflich unterwegs bin, ist es vielleicht in dem Moment nicht notwendig mir alles aus so einem Buch einzuprägen und detailliert wissen zu müssen. Wenn ich als Fotograf ein Buch zur Kommunikation lese, mag das schon anders sein, da dies Bestandteil der eigenen Arbeit ist.

Wenn ich mich also dazu entschieden habe, dass ich aus einem Buch noch mehr herausholen möchte, da ich darin für mich noch viel Mehrwert sehe, dann lese ich es für gewöhnlich mindestens noch ein zweites mal.

Weiter schreibe ich mir die markierten Stelle in mein Notizbuch um durch das Aufschreiben das gelesene noch mehr zu festigen. Außerdem halte ich nach Aufgaben Ausschau, die ich nach dem Lesen umsetzen kann.

Beispiel: Wenn ich ein Buch zum Thema Ziele setzen lese und Methoden im Buch stehen wie ich meine eigenen Ziele herausfinden kann, reicht es nicht, das zu lesen und sich bestenfalls noch kurz zu überlegen was ich dazu antworten würde. Sondern es muss eine konkrete Aufgabe werden, sich mit dem Thema zu beschäftigen und wie in diesem Fall z.B. eine Liste mit den persönlichen Zielen zu erstellen.

Also es geht darum ein Buch vernünftig zu lesen, sich Notizen dazu zu machen und vor allem dann daraus auch etwas im eigenen Leben umzusetzen. Denn es zählt nicht was man weiß, sondern was man von dem Wissen anwendet!

Somit werde ich  mir für dieses Jahr, da ich mein Ziel ja bereits erreicht habe, noch ein paar Bücher heraussuchen die ich ein zweites Mal durchgehe um noch mehr herauszuholen. Wird allerdings nicht ganz einfach, da ich auch noch ein paar Bücher habe die ich in der nächsten Zeit auch gerne noch lesen möchte. Es sind einfach noch zu viele Bücher auf der „noch zu lesen“-Liste. Und es werden eher mehr als weniger 😀

Falls dich interessiert was ich an Büchern gelesen habe und ob du zu den Büchern mehr erfahren möchtest, schreib es mal in die Kommentare.

Wie liest du eigentlich, was sind deine Methoden? Und was für ein Buch kannst du denn empfehlen, was dir viel gebracht hat?

Beste Grüße
Mathias

Teile den Beitrag auch gern mit anderen!

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren